Der Nikolaus besucht die Schillerschule


Hurra – wir haben unseren Adventskranz selbst gemacht!

Kurz vor dem 1. Advent, kam Frau Thölke in unsere Klasse 3e und half uns aus Tannenreisig einen Klassen-Adventskranz zu binden.

Was war schwierig daran?

Cassandra: Passende Stöcke zu finden. Sie durften nicht zu lang und nicht zu kurz sein.

Lilli: Die Tannenzweige in die richtige Länge zu schneiden.

Elias: So harte Stöcke zu schneiden. Das war anstrengend.

Anna: Eine so große Gartenschere zu benutzen.

 

Was hat am meisten Spaß gemacht?

Sofia: Kleine Zweig-Sträußchen aus immer 3 gleich langen Zweigen zusammen zu stellen.

Julian, Lara, Julia aus einem Munde: Zu schneiden!

Emilia: Es war cool die richtige Länge zu finden.

Sophia: Dass man so viel mit den Händen arbeiten konnte.

Jana: Toll ist, dass unser Klassenzimmer jetzt nach Wald duftet.

Said: Am Schluss durften wir noch an den Nadeln zu riechen.

 

Was gefällt euch an eurem Kranz am besten?

Max: Dass er so groß ist!

Lia: Ich finde super, dass er so buschig aussieht.

Julian: Eine Seite ist dunkelgrün und eine hellgrün.

Zienat: Der Kranz ist wunderschön geworden. Ich wusste gar nicht,

dass wir das so gut können.


„Helfen und Teilen“ in der Tom-Mutters-Schule

Ausflug der Pinguinklasse

Am 12.November besuchte die Klasse 1c zum Projekttag „Helfen und Teilen“ die Tom-Mutters-Schule in Wiesloch. Dort feierten wir alle gemeinsam das Martinsfest. Wir sangen Laternenlieder und bestaunten das Martinsstück, bei dem St. Martin sogar auf einem echten Pferd ritt. Im Anschluss durften immer zwei Kinder ein Martinsbrötchen miteinander teilen.  Auf dem tollen Außengelände kam das Spielen natürlich nicht zu kurz. Endlich konnten wir sehen, wo unsere 6 TomSchillies  (die 6 Kinder der Außenklasse) jeden Freitag lernen dürfen.


Wir sind die Pinguinklasse!

Unsere ersten Schulwochen

Seit diesem Schuljahr gibt es eine ganz besondere 1. Klasse an der Schillerschule: in der Klasse 1c lernen 6 SchülerInnen der Tom-Mutters-Schule Wiesloch gemeinsam mit 18 SchülerInnen der Schillerschule. Die „TomSchillies“ und die „Schillies“ werden von Lehrerinnen beider Schulen unterrichtet und natürlich von Pepe, dem Klassenpinguin!

Unsere ersten Schulwochen waren schon sehr bunt & ereignisreich. Zusammen mit den Paten aus Klasse 4 haben wir z. B. an einem Vormittag Obst geschnippelt, Nüsse geknackt und daraus einen leckeren Obstsalat zubereitet!

 


Projekt „Grübida“ an der Schillerschule Walldorf

Nach den Herbstferien war es wieder soweit: Eine Woche lang war die ganze Schulgemeinschaft dem Geheimnis von Grübida auf der Spur. Grübida ist eine Abkürzung aus „grüßen, bitten und danken“ und steht für ein Schulprojekt, das das Einüben eines respektvollen und achtsamen Umgangs miteinander zum Inhalt hat.  

Was kann ein tröstendes Wort auslösen? Wie fühle ich mich, wenn ich freundlich gegrüßt werden? Welche Wirkung haben unachtsame und verletzende Bemerkungen ? Wie kann wertschätzender Umgang auch in Konfliktsituationen gelingen, so dass sich alle in der Schule wohl fühlen können?  

Um Antworten auf diese und ähnliche Fragen zu finden, wurde höfliches Verhalten im Flur und Klassenzimmer eingeübt, Plakate erstellt, Lieder gesungen, Rollenspiele zum freundlichen Umgang eingeübt, eigene Gedichte geschrieben, Kooperationsspiele gespielt oder Bilderbücher und Geschichten zu diesem Thema bearbeitet. 

„Im Rahmen der „Grübida-Woche“ führten die Kinder der Klasse 3a in Sport einen Parcours durch, bei dem es um Vertrauen und Wahrnehmung von Sinneseindrücken ging. So wurden die Schülerinnen und Schüler mit verbundenen Augen von ihrem Partner über kleinere Hindernisse geführt und konnten an den Stationen ihren Tast- und Riechsinn bewusst erfahren. Für die Kinder war dies eine eindrucksvolle Erfahrung, die viel Freude bereitete. (FK)“

Am Freitag traf sich die ganze Schulgemeinschaft zum Abschluss der Projektwoche in der Aula, wo einige Klassen ihre Wochenergebnisse präsentieren konnten.  

Als dann über 400 Kinder gemeinsam das Kindermutmachlied sangen, war für alle spürbar, wie gut es tut, Gemeinschaft zu erleben und wie wichtig freundliches und wertschätzendes Verhalten im täglichen Umgang miteinander ist.

 

 


Viel Spaß mit dem BigBall

Im Rahmen der „GrüBiDa-Woche“ und als weiterer Baustein der „Konfliktkultur“, die an unserer Schule mittlerweile in den meisten Klassen bereits durchgeführt wurde, übte die Klasse 3a am Dienstag, den 06.11.18 gemeinsam mit Herrn Hanke weiter an der Umsetzung der Zielsetzungen des „Konfliktkultur-Trainings“ und an Teambildungsmaßnahmen.

Anhand von unterschiedlichen Übungen konnten die Kinder sowohl in kleineren Teams als auch als gesamte Klasse ausprobieren und erkennen, dass es viel einfacher ist Aufgaben zu lösen und Erfolge zu erzielen, wenn man sich abspricht und aufeinander eingeht.

Alle hatten in den zwei Stunden viel Spaß, zeigten große Einsatzbereitschaft und freuen sich schon auf das nächste BigBall-Training.


Waldkünstler unterwegs

Die Klasse 3e im Waldklassenzimmer

Am 22.10.2018 hat die Klasse 3e das Walldorfer Waldklassenzimmer besucht.

Morgens sind wir vom Klassenzimmer mit dem Linienbus ins Waldklassenzimmer gefahren. Dort hat Herr Seidelmann, der Papa von Jana, uns Duplos mitgebracht. (Emilia)

Zuerst sind wir durch den Wald gelaufen und haben auch Tiere gesehen. (Paul) Als wir im Wald waren, sahen wir leider viele Umweltverschmutzungen. (Julia) Im Wald liegt ganz viel Müll. Das finde ich doof! (Anna)

Am Anfang sind wir zu einem Platz gelaufen, dort haben wir einen großen toten Hirschkäfer und eine Kröte in Winterstarre gesehen. (Sophia) Wir haben auch eine Kröte gesehen, die unter einer Baumrinde ihre Winterstarre hielt. (Olivia) Danach haben wir einen Tausendfüßler gesehen. (Said) Nach 5 Minuten rief jemand :,,Ich habe einen Maikäfer gefunden.“ Alle liefen aufgeregt hin. Aber es war kein Maikäfer, sondern ein riesiger Hirschkäfer. (Jana) Er sah gefährlich aus. (Elias) Frau Sheffner hat ihm einen Namen gegeben: Hirschi (Milena) Und ich habe ein Reh gesehen. (Melina) Einen Käfer hatte ich in meiner Becherlupe, aber ich habe ihn wieder frei gelassen. (Cassandra)

Nun haben wir eine Stelle gefunden, wo man sich auf den Boden legen kann. (Lara) Wir teilten uns in 5 Gruppen auf. Ein Kind legte sich auf den Boden und die anderen 4 Kinder der Gruppe haben mit vielen Stöcken das Kind umkringelt. Danach haben wir Männchen gemacht. Jedes sah lustig aus. (Zienat) Wir haben aus Stöckern einen Menschenumriss gemacht und den mit Laub gefüllt. (Stella) Danach haben wir Menschen mit Ästen, Blättern, Moos und Nadeln auf die Straße gemalt. (Lia) Das Männchen von meiner Gruppe heißt Tim. (Sofia)

Im Waldklassenzimmer haben wir zusammen gefrühstückt. (Marco)

Eine Weile später sind wir zurückgekehrt und mein Freund Ben hat ein Stück von einem Hirschgeweih gefunden. Cool oder? (Salim) Wir durften für zuhause Kastanien und Eicheln sammeln. (Ben)

Wir haben sehr viel über Tiere gelernt. (Romy) Mir hat es gut gefallen. (Julian) Alles hat sehr viel Spaß gemacht. (Olivia) K.S.


Kerweeinschellen am Freitag, 19.10.2018