Unterwegs im Heimatort

Wir lernen Walldorf richtig gut kennen!

Am 20.3.2019 machten wir, die Klasse 3e, einen Rundgang durch Walldorf. Herr Sauer führte uns. Er wurde in Walldorf geboren. Weil er schon so lange in Walldorf wohnt, kennt er jeden Millimeter. Deswegen gab er uns eine Superführung! Wir bewunderten viele schöne Fachwerkhäuser und Stolpersteine sahen wir auch. (Salim)

Um 10:00 Uhr sind wir von der Schule losgelaufen. Herr Sauer hat uns erklärt, wie Walldorf früher aussah. Er sagte: ,,Es war ein kleines Dorf.“

Wir liefen auch in der Badstraße ein Stück an der alten Grenze entlang. (Jana)

Zuerst haben wir die Schloßstraße angeschaut. Hier war früher ein Schloss.

Danach sind wir in die Kirche gegangen. Herr Sauer erzählte uns, dass es früher zu wenig Plätze für die Menschen gab, deswegen wurde die Kirche vergrößert. (Marco) Ich weiß jetzt, dass ein Teil der katholischen Kirche 1000 Jahre alt ist. (Milena) Als wir wieder draußen waren hat Herr Sauer uns das alte Rathaus gezeigt.

Herr Sauer hat uns auch gezeigt, wo er früher gewohnt hat. Das war nämlich auch ein Fachwerkhaus. (Emilia)

Dann sind wir bis zur Sparkasse weitergelaufen. Dort hat Johann Jakob Astor gewohnt. (Lara) ein Stein erinnert noch daran. (Jana)

Weiter ging es zu einer großen Weltkugel. Dort konnte man sehen, wo Johann Jakob Astor überall war. (Lia) Im Anschluss sind wir zum Jump, das früher eine Schule war. (Olivia)

Dann gingen wir zum Dörnerschen Haus und Herr Sauer erzählte uns, dass das heute ein Hotel ist. Anschließend gingen wir beim Niebel vorbei und erfuhren, dass dort früher eine Turnhalle war, in der Herr Sauer selber geturnt hat. (Isra)

Ich fand es ein bisschen lustig, dass hinter dem Gitter an der Bücherei früher Leute eingesperrt wurden, wenn sie zu viel getrunken hatten. (Lilli)

In der alten Apotheke war früher das Rathaus. Danach war das Rathaus da, wo jetzt die Volkshochschule steht und jetzt ist es in der Nusslocher Straße. (Sofia)

Danach liefen wir zum Sickinger Hof und zum Schluss noch zur Laurentiuskapelle. (Julia) Dann haben wir noch die Synagoge gesehen- (Cassandra)

Zum Schluss haben wir Herr Sauer ein Geschenk gegeben. Es war ein schöner Ausflug! (Sophia) Als wir wieder in der Schule waren, sind alle müde gewesen. Aber trotzdem war es schön! (Stella) Ich finde das war richtig toll! (Lara)


Unterlagen für die Schulanmeldung

Diese Formulare werden zur Schulanmeldung benötigt. Sie können die Unterlagen vorab ausdrucken und ausgefüllt zum Anmeldetermin mitbringen.

Sollten Sie sich für das Ganztagsmodell entscheiden, wählen Sie bitte außerdem eine Verpflegungsvariante aus:

Sofern Ihr Kind eine Schülerbetreuung benötigt, finden Sie nachfolgend die Unterlagen zur Anmeldung. Weitere Fragen hierzu beantwortet Ihnen gerne Frau Sabine Imperiale – Tel. 06227 352200. Bitte geben Sie diese Anmeldungen direkt bei der Schülerbetreuung in der Schillerschule ab:

Wir freuen uns sehr, Ihr Kind schon bald bei uns an der Schule begrüßen zu dürfen!


„Skipping Hearts – Seilspringen macht Schule“

Am Freitag, den 15.03.19 nahm die Klasse 3a an dem Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ der Deutschen Herzstiftung teil.

Ziel des Projekts ist, die Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil pflegt, verringert das Risiko, im Alter am Herzen zu erkranken. Dies ist der Projektleiterin Janine hervorragend gelungen! Alle Kinder und auch die Lehrerinnen Frau Reuter und Frau Fischer hatten großen Spaß, lernten viele neue Seilsprünge und kamen kräftig ins Schwitzen.

An den 2-stündigen Kurs schloss sich eine etwa 10-minütige Vorführung an, zu der auch die Eltern und interessierte Klassen eingeladen waren. Im Anschluss durften alle selbst ein paar Seilsprünge versuchen. FK


KLIBA – Projekttage der vierten Klassen

Nach den Faschingsferien fanden für die Viertklässler der Schillerschule zwei KLIBA-Projekttage statt. KLIBA bedeutet Klimaschutz und Beratungsagentur. Frau Schwarze arbeitet für die KLIBA und leitete das Projekt.

Sie erklärte den Schülern, wie Energie entsteht, wofür sie genutzt wird und informierte sie über die verschiedenen Kraftwerke und deren Vor- und Nachteile.

Anhand eines Modells veranschaulichte sie außerdem die Erderwärmung und den Treibhaus-Effekt,  sensibilisierte die Kinder für den Umweltschutz und ermunterte alle, Strom zu sparen.

Hierfür durften elektrische Geräte von daheim mitgebracht werden, anhand derer dann gemessen wurde, wie viel Strom sie verbrauchten (sowohl wenn sie an- als auch ausgeschalten sind).

Die Viertklässler stellten fest, dass viele Geräte Strom verbrauchen auch wenn sie ausgeschalten sind. Frau Schwarze klärte auf, dass durch gemeinsames Stromsparen in Deutschland bis zu zwei Kraftwerke ausgeschalten werden könnten.

Abschließend bearbeiteten die Kinder verschiedene Stationen zu den Themen Windräder, Wasserkraft, Solarenergie und Strom selbst gemacht und erhielten hierfür einen Klimaschützer-„Ausweis“.

So ging ein spannendes Projekt mit Frau Schwarze und der KLIBA zu Ende. Vielen Dank hierfür. MW


Die Monsterparade der 1e

Mithilfe von Wasserfarben und Strohhalmen ließen die Kinder der 1e viele verschiedene Monster entstehen. Nach einer Proberunde hatte jedes Kind die Technik verinnerlicht und so wurden fleißig Monster in unterschiedlicher Gestalt, Größe und Farbe gepustet. Zum Schluss wurden noch Wackelaugen aufgeklebt und fertig war die Monsterparade!


Unser Sonnensystem in Walldorf

Unser Sonnensystem besteht aus der Sonne, ihren acht Planeten und deren Monden, den Zwergplaneten und Millionen von Kleinkörpern wie beispielsweise Asteroiden und Kome-ten. Sie alle kreisen um die Sonne.
Um sich die Namen und die richtige Reihenfolge der Planeten im Abstand zur Sonne merken zu können, gibt es folgenden Merksatz: „Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel.“ Die Anfangsbuchstaben eines jeden Wortes sind auch die Anfangsbuchstaben der acht Planeten: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun.
Unser Sonnensystem ist jedoch nicht das einzige Sonnensystem im Weltall. Im Gegenteil: Es gibt noch viele Milliarden weiterer Sonnensysteme, deren Planeten sich wiederum um wei-tere Sonnen drehen.
Weil man sich das Ausmaß unseres Sonnensystems und des Weltalls kaum vorstellen kann, haben unsere Viertklässler letztes Jahr einen Planetenweg in der Nähe des Waldklassenzim-mers gebaut. Leider hatte der eine oder andere Planet seine Umlaufbahn in der Zwischenzeit verlassen und konnte nicht mehr am Planetenweg bestaunt werden. Jetzt ist der Planetenweg jedoch wieder komplett und die Planeten wurden auf stabileren Halterungen befestigt.
Wir drücken diesem Schulprojekt ganz doll die Daumen und hoffen, dass noch viele Kinder-gartengruppen, Schüler und Familien sich bei Ausflügen von den nachempfundenen Dimen-sionen unseres Sonnensystems faszinieren lassen. JM


Fasching in der Schillerschule

Am Freitag vor den Faschingsferien stieg an unserer Schillerschule wieder die große Faschingsparty.
Die Kinder marschierten mit einer Polonaise von ihren Klassenzimmern in die neue Sporthalle, in der unser Faschings-Team unter der Federführung von Frau Stadter, welche die Stimmung mit vielen Faschingshits kräftig anheizte.
Nach der Preisübergabe an unsere Jugend-trainiert-für Olympia Tischtennis- und Turnkinder wurde weiter gehüpft, getanzt und getobt. Zum Abschluss gab es als Überraschung für Frau Stadter noch eine 80er-Jahre-Aerobic-Darbietung, als Dankeschön für ihren jahrelangen Einsatz.
Vielen Dank an Frau Ökmen von der Schülerbetreuung, die uns dieses Jahr erstmals unterstützte. FK


Unser Ausflug zur Feuerwehr

Passend zu ihrem Sachunterrichtthema besuchten die vierten Klassen im Februar die Freiwillige Feuerwehr Walldorf.
Ralf Hirscher nahm sie in Empfang und erzählte ihnen etwas über die Feuerwehr:
Wie lange sie z.B. brauchen bis sie am Einsatzort sind, wie wichtig ein richtig abgesetzter Notruf ist, der übrigens von Ladenburg aus gesteuert wird und er informierte die Viertklässler über die Partnerstadt Freeport.
Anhand eines Modells demonstrierte Herr Hirscher außerdem, wie wichtig Rauchmelder sein können und wo diese installiert werden müssen.
Danach erfuhren die vierten Klassen etwas über die Kleidung der Feuerwehr und Ralf Hirscher und Herr Hauger zeigten ihnen die teuren Feuerwehrautos. Neben Wassertanks (die bis zu 2400l fassen können) enthalten sie wichtige Geräte, die zur Rettung vieler Leben beitragen können. Die Schüler durften sich sogar einmal hineinsetzen…

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Walldorf für den gelungenen Ausflug.


Spendenübergabe an den Verein „Aktion für krebskranke Kinder e.V.“

Dieser Tage konnte Jutta C. Stempfle-Stelzer, Rektorin der Schillerschule Walldorf, den Erlös des Verkaufs der Bastelarbeiten am Adventsbasar in Höhe von 3.000 € an Stefanie Baldes, 1. Vorsitzende des Vereins, übergeben. Diese bedankte sich herzlich für die großzügige Spende. Stellvertretend für alle Schüler(innen) waren Kinder aus der zweiten Klassenstufe bei der symbolischen Scheckübergabe anwesend. 

Die Spende kommt dem Kinderplanten der Uni Heidelberg zugute. Dort werden Geschwister krebskranker Kinder betreut. Die Betreuung der gesunden Geschwister während der Behandlung des erkrankenden Kindes ist für die Eltern eine zusätzliche Herausforderung. Daher wurde unter der Trägerschaft des Vereins im Erdgeschoss des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin eine Tagesstätte für Kinder von 0 – 14 Jahren eingerichtet. Pädagogen, unterstützt durch ehrenamtliche Mitarbeiter, betreuen die Kinder werktags von 9 bis 18 Uhr – auch in den Ferien. Die Einrichtung sorgt dafür, dass sich die Geschwister während der Abwesenheit der Eltern gut aufgehoben, miteinbezogen und nicht abgeschoben fühlen.  

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: www.dlfh-heidelberg.de/kinderplanet – Tel. 06221/56-38404

Spendenkonto der Einrichtung: Volksbank Neckartal DE63 6729 1700 0000 0003 45

 

 


Ritterprojekt der ersten Klassen

In den letzten zwei Wochen haben wir, die Kinder der 1. Klassen, allerlei zum Thema Rittersleut, Burgfräulein und Mittelalter erfahren. In unserem Ritterprojekt haben wir uns morgens zum gemeinsamen Singen über den „Ritter Klipp von Klapperbach“ getroffen. Anschließend haben wir klassenübergreifend in den verschiedenen Zimmern unterschiedliche Dinge zu dem Thema gemacht: wir haben uns eigenen Helme oder Hauben hergestellt, einen Film über Ritter im Mittelalter gesehen und Aufgaben dazu gelöst, Steckenpferde gebastelt, etwas über Wappen erfahren und unser eigenes gestaltet sowie eine Geschichte über einen kleinen Ritter vorgelesen bekommen und das Stück dann nachgespielt. Einige haben sogar noch Ritterspiele in der Turnhalle veranstaltet. Zu einem schönen Abschluss kam es durch das Theaterstück „Der kleine Ritter Trenk“ des „Blinklichter“ Theaters. Vielleicht finden sich ja auch ein paar Ritter, Burgfräulein, Drachen und andere Burgbewohner zum Faschingstrubel am Freitag ein. NE