Die Roboter sind da!

Die Schillerschule Walldorf hat sich in den letzten Monaten auf den Weg gemacht, um sich für die neuen Medien im Unterricht vorzubereiten. Da lag es nahe, die erste Roboter-AG für Viertklässler ins Leben zu rufen. Die neuen Wedo-Baukästen von Lego sind optimal geeignet, Roboter selbst zu bauen, über ein iPad oder Computer zu steuern und nach Lösungen für gestellte Aufgaben zu suchen.

So gibt es zum Beispiel in dem Baukasten einen Farbsensor und einen Neigungssensor.

Was ist geeigneter, wenn ein Roboter eine Rampe hochfahren und am Ende stehen bleiben soll?

Die Schüler sind hoch motiviert und freuen sich riesig, wenn es montags wieder los geht, nach neuen Lösungen zu suchen. Herr Mickley freut sich auch darüber, dass eine Schülerin den Weg in die AG gefunden hat. Frauen sind in der Roboter-Forschung wertvolle Mitarbeiterinnen, da sie technische Herausforderung anders lösen als ihre männlichen Kollegen und so zu einer größeren Lösungsvielfalt beitragen.

Wenn der Roboter kurz vor Stundenende dann tatsächlich die Rampe hochfährt und an der gewünschten Stelle stehen bleibt, ist die Freude groß.

My


Einmal Weltall und zurück

Am 16.09.2019 waren die 3. und 4. Klassen in der Uni Heidelberg in der neuen Aula.

Gespannt warteten alle auf den Beginn der Show. Welche Show? Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) war dort Gastdozent und begab sich mit den Kindern auf eine interaktive (Wissens-) Reise zum Mond.

Frau Schumacher, die die Klassen mitunter begleitete, ist Astronomie-Beauftragte an der Schillerschule und war genauso fasziniert wie die Schüler.

Hier können Sie den kompletten Zeitungsartikel lesen, den Herr Marco Partner in der Lampertheimer Zeitung am 20.09.2019 veröffentlichen ließ.  Zeitung 20.09.19

Die Kinder haben ihre Eindrücke anschließend verschriftlicht. Einen Beispielaufsatz, den Max aus der 3. Klasse geschrieben hat, finden Sie hier:

Seite 1   Seite 2  Seite 3  Seite 4

CR

 


Apfelsaftaktion

„Kann man den noch nehmen?“

Schillerschüler sammeln Äpfel im Rahmen der Walldorfer FAIRTRADE-Wochen.

Angeregt durch die fairen Wochen der Stadt Walldorf, setzten sich die dritten Klassen der Schillerschule im Sachkundeunterricht mit dem Thema FAIRTRADE auseinander. Die Kinder erfuhren was fairen Handel ausmacht und in welcher Beziehung dieser zu den Kinderrechten und zum Umweltschutz steht.

Auch der Vorteil regionaler Produkte wurde thematisiert. So war es naheliegend, dass man sich mit Handschuhen und Eimern bewaffnet zu den Apfelbäumen entlang der Wieslocher Straße und der Bürgermeister-Willinger-Straße aufmachte, um sich der Walldorfer Apfelsammelaktion anzuschließen.

Unter fachkundiger Anleitung von Herrn Christian Horny lasen die Kinder eifrig alle brauchbaren Äpfel auf und füllten so Kiste um Kiste.

Stolz betrachtete man am Ende die zusammengetragenen Apfelberge.

Die Äpfel wurden am Samstag nach der Sammelaktion im Kleinfeld gepresst und unsere Schillerschüler freuen sich schon jetzt auf „ihren“ Apfelsaft.

Wir danken Herrn Horny herzlich für seine tatkräftige Unterstützung!

Daniela Krippl

 


Einschulungsfeier der Erstklässler

Endlich war der große Tag für viele Kinder gekommen: Die Einschulung!

Der Tag begann mit einem gemeinsamen Gottesdienst der Waldschule, der Sambugaschule und der Schillerschule in der katholischen Kirche.

Hier begrüßten Frau Fehrenbacher und Frau Klomp viele Eltern, Großeltern, Freunde und Verwandte der Erstklässler. Zunächst wurde am Altar eine Schultüte ausgepackt und anschließend mit einem alten Psalm, dem Psalm 91, der heute noch aktuell ist, für die Kinder gebetet. Gott ist wie ein Schirm, der die Menschen beschützt – so auch unsere Erstklässler. Dies konnten die Kinder anhand unterschiedlichster Schirme sehen: Lampenschirm, Sonnenschirm, Regenschirm und Schirmmütze. Nach dem Gottesdienst dann ging es an die Schillerschule.

„Warum gehst du eigentlich in die Schule?“, wird Pippi Langstrumpf gefragt. „Natürlich wegen der Ferien!“, so ist die Antwort. Nachdem die kleine Pippi bei der Einschulungsfeier der Schillerschüler davon überzeugt wird , dass es noch viele schöne Dinge an der Schule gibt, wie z.B. rechnen mit Fischen, englischen Songs mit Bewegungen, Wiesenprojekte und vieles mehr, spätestens dann ist ihr klar, dass die Schillerschule genau die richtige Schule für sie ist.

Mit diesem wunderschönen kleinen Theaterstück wurden die neuen Erstklässler der Schillerschule von den Zweitklässlern begrüßt. An einem traumhaft schönen Vormittag konnte Frau Stempfle-Stelzer, die Rektorin der Schillerschule, die Kinder mit ihren Familien an der Schillerschule willkommen heißen. Sie dankte allen Beteiligten, vor allem den Zweitklässlern mit ihren Lehrerinnen und Betreuerinnen, sowie den Schillerschul-Eltern, die im Namen des Fördervereins einen Umtrunk vorbereitet hatten.  Frau Stempfle-Stelzer riet zur Gelassenheit und Freude, denn die Schüler und Schülerinnen haben nun vier Jahre Zeit um die Grundlagen des Lernens sich anzueignen.

 Nach der Begrüßungsfeier wurden die Kinder durch ein Spalier in die Gemeinschaft der Schillerschule aufgenommen, dies war ein sehr bewegender Moment. Nach der ersten Schulstunde durften dann auch endlich die Eltern in das Klassenzimmer, um zu sehen, wo ihre Kinder die kommende Zeit erleben werden.

Insgesamt war es eine sehr schöne Veranstaltung, die dank vieler Menschen zu einem ganz besonderen Tag für unsere Jüngsten wurde.

J.St.-St.

 


6k united!

Das „6k united!“ Event in diesem Sommer wurde nach monatelangem Training von einem tollen Erfolg gekrönt!

Am 27.6.2019 fand dieses in der SAP-Arena unter der Leitung von Fabian Sennholz statt.

Die Schillerschule war mit fast 200 Kindern vertreten.

„Es war ein wunderschönes und überwältigendes Erlebnis!“ –so lautete die mehrheitliche Resonanz der Kinder, Eltern und Zuschauer.

CR


Sekretariat und Betreuung geschlossen

Am 20.09.2019 bleiben das Sekretariat und die Betreuung ganztägig geschlossen.

Das Mittagessen findet an diesem Tag nicht statt und der Unterricht endet nach Stundenplan.


Unterrichtsbeginn

Schillerschule, Waldschule, Sambugaschule

Der Unterricht am ersten Schultag nach den Sommerferien beginnt am Mittwoch, 11. September 2019 für alle Klassen der Schillerschule, der Waldschule und der Sambuga-Schule um 8:00 Uhr und endet für die Grundschüler(innen) der Halbtagsschule um 12:30 Uhr (Waldschule u. Schillerschule).

Für die 2., 3. und  4. Klassen im Ganztagsbetrieb der Schillerschule und der Waldschule endet der Unterricht um 15:30 Uhr.  Die Schüler der Werkrealschule haben Unterricht bis 12.30 Uhr.

Die Schulanfänger der Waldschule und der Sambuga-Schule werden gemeinsam am Samstag, 14. September 2019 um 10:15 Uhr eingeschult.

Die neuen 5. Klassen der Waldschule treffen sich am Donnerstag, 12. September 2019 um 10:00 Uhr in der Aula.

Die Schulanfänger der Schillerschule werden am Samstag, 14. September 2019 um 10:00 Uhr vor der Schule eingeschult.

Für alle Schulanfänger gestalten die Kirchen einen ökumenischen Gottesdienst am Samstag, 14. September 2019 um 9:15 Uhr in der katholischen Kirche.


Abschluss der Eltern-AGs

Ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, welche in diesem Schuljahr eine AG außerhalb des Ganztages angeboten hatten.

Viele Eltern hatten den Schillerschülern und Schillerschülerinnen im Schuljahr 2018/19 eine AG angeboten. Ganz unterschiedliche Angebote erwarteten die Kinder:

Handballtraining, Erste Hilfe Kurs, Hallo China, Pop Tanz, Programmieren für Mädchen, Besuch bei der Polizei, Fußballtraining, Fahrradpflege  und Reparaturen, Kids Dance, Experimente, Raubtiere unter dem Mikroskop, Wir retten den Planeten, Ordnungshelfer basteln, Gartenlaternen aus Pappmache, Einfach mal die Welt retten, Sushi Kurs, Kinderpartytanz, Kegel AG, Basteln im Frühling, Osterbacken, Vorbereitung auf den Bambinilauf in Heidelberg, Sprache und Leben in der Türkei, Bewegung zur Musik und vieles mehr.

Die Kinder waren begeistert und hatten bei den unterschiedlichen Angeboten viel Freude.

Frau Stempfle-Stelzer und Frau Buck-Emden dankten den Eltern sehr herzlich für ihr großes Engagement und reflektierten in gemütlicher Runde mit den Eltern die angebotenen AGs.


Kinder und digitale Medien – Chancen nutzen, Risiken vermeiden

Unter diesem Motto stand ein Elterninformationsabend Anfang Juli an der Schillerschule in Walldorf. An der großen Besucherzahl und der  großen Fragerunde am Ende konnte man die Brisanz des Themas feststellen. Vielen Eltern brennt das Thema förmlich unter den Nägeln.

Die Referenten erwiesen sich als ausgewiesene Experten:

Frau Anja Kegler engagiert sich im Jugendschutz und ist Leiterin einer Kindertagesstätte. Sie ist Verhaltenswissenschaftlerin sowie Referentin für Medienpädagogik im Landesnetz der Aktion Jugendschutz und des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg. Günther Bubenitschek ist Erster Kriminalhauptkommissar und arbeitet als Zivilcourage-Trainer sowie als Referent für Medienbildung und -sicherheit in der zentralen Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes beim Landeskriminalamt Stuttgart.

Ganz unterschiedliche Themen wurden an diesem Abend angeschnitten, ein Schwerpunkt lag auf dem Gebiet des Jugendschutzes, beispielsweise der freiwilligen Altersfreigabeprüfungen unterschiedlicher Medien und Filme. Der Umgang mit Tablets und Smartphones sowie mögliche altersgerechte Computer- und Onlinespiele und sinnvoller Medienkonsum oder Messengerdienste wurden ebenso thematisiert. Außerdem gab es jede Menge Informationsunterlagen zu Info-Websites, Hilfskontaktadressen und Regeln für den Umgang mit digitalen Geräten.

Die grundsätzlichen Aussagen der Referenten könnte man auf folgende Sätze zusammenfassen:

Es ist grundlegend wichtig, dass Eltern im Gespräch mit ihren Kindern über die Nutzung der digitalen Medien bleiben. Ein vertrauensvolles Verhältnis ist dabei die Grundlage, damit die Eltern wissen, womit sich die Kinder beschäftigen und die Kinder nicht in die digitalen Untiefen abtauchen. Hierfür gibt es vielfältige Unterstützungsangebote für Familien. Wichtig ist es, auch die Chancen zu nutzen, die die digitale Welt bietet und klare Regelungen mit den Kindern innerhalb der Familie zu finden, die für alle gelten. Die Eltern agieren hier als Vorbilder. Auf notwendige Auszeiten ist dringend zu achten. Smartphones sind in der Grundschule für die Kinder unnötig, die Nutzung der Geräte ist erst ab 14 sinnvoll, frühestens ab der weiterführenden Schule, abhängig davon, wie das Smartphone genutzt wird und welche Möglichkeiten zugelassen und welche Regelungen getroffen werden. Im Kinderzimmer hat ein Smartphone nichts verloren. Der Einsatz von Computerspielen und Messengerdiensten gilt es zu prüfen. Viele Spiele werden gespielt, viele Filme geschaut, die für die Grundschüler eine Überforderung darstellen. Insofern ist es wichtig, dass die Eltern sich informieren und wissen, womit sich ihr Kind beschäftigt.

Der Abend gab einen großen Überblick über die grundsätzliche Nutzung und den Umgang mit digitalen Medien, so dass die Eltern umfassend informiert wurden. Viele Detailfragen sind aber jeweils im Einzelfall dann zu lösen.

J. Stempfle-Stelzer


Memory-Turnier

Zum Ende des Schuljahres fand an der Schillerschule ein Memory-Tunier statt. Zunächst wurde in drei Spielrunden der beste Memoryspieler jeder Klasse ermittelt. Die 20 Klassensieger traten dann im Mehrzweckraum gegeneinander an, um den Schulsieger zu ermitteln.  In der Vorrunde spielten immer vier Kinder zusammen an einem Tisch. Alle konzentrierten sich auf das Spiel und gaben ihr bestes. Die jeweils Ersten kamen in die Finalrunde. Hier wurde es dann richtig spannend, denn am Ende hatten zwei Kinder die meisten Karten. In einem kurzen Spiel zu zweit durften diese beiden um den Sieg spielen. Am Ende hat sich Quentin (4c) knapp vor Sugi (2c) durchgesetzt und ist damit der beste Memoryspieler der Schillerschule. Den dritten Platz erreichte Helen (4a).

 

J. Leder